Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

**** Medical Wellness am Berg

 

Kraft - Seminar :

 

"Ich bin dann mal weg -
                       mein Stress  hat  Pause!

 

 Aufsteigen. Aussteigen.

...nicht aus dem Auto sondern aus dem Alltag...

...und Ankommen

im Leben...!

 

 

  

Paar - Seminar :

 

"Gehen Sie mit Ihrem Partner nicht nur auf den Berg, sondern auf Beziehungsreise..."

 

Info - Ablauf & Termine auf Anfrage

 

 

Für wen ist diese Gruppe gedacht ?

Diese ambulante Gruppe richtet sich an Menschen, die an einer Essstörung wie Magersucht (Anorexia nervosa), Ess-Brechsucht (Bulimia nervosa) oder pathologischen Essanfällen (Binge-eating) leiden. Magersucht wird nach dem standardisierten Diagnosemanual ICD-10 (International Classification of Diseases) auf körperlicher Ebene vor allem durch einen absichtlich herbeigeführten Gewichtsverlust, bzw. ein Untergewicht von mindestens 15 Prozent unterhalb des entsprechenden Normgewichts definiert. Dies entspricht einem Body Mass Index (BMI = Gewicht [kg] / Größe [m²]) von kleiner oder gleich 17,5 laut ICD-10-Kriterien, hingegen gehen die DSM-Kriterien davon aus, dass das Körpergewicht weniger als 85% des gemäß Alter und Größe erwarteten Gewichts der Person entspricht. Auf psychoemotionaler Ebene besteht eine vordergründige Beschäftigung mit Essen, Aussehen und Gewicht sowie einer großen Angst vor Gewichtszunahme.

Ess-Brechsucht zeichnet sich durch wiederkehrende Essanfälle aus, welche mit Kontrollverlust einhergehen und in denen große Mengen an Nahrungsmitteln in sehr kurzer Zeit verzehrt werden. Um die übermäßige Kalorienzufuhr zu kompensieren, kommt es zu selbstinduziertem Erbrechen, Gebrauch von Abführmitteln oder übermäßigem Sport. Beiden Erscheinungsformen der Essstörung ist eine übermäßige Beschäftigung mit Körper, Gewicht, Figur und Aussehen gemeinsam. Im Hintergrund leiden die Betroffenen meist an Gefühlen von Unzulänglichkeit, Minderwertigkeit und Scham.

Binge-Eating drückt sich, wie die Bulimie, in Essanfällen aus, bei denen ein Kontrollverlust erlebt und große Mengen an Nahrungsmitteln in sehr kurzer Zeit bis zu einem unangenehmen Völlegefühl gegessen werden. Im Unterschied zur Bulimie kommt es beim Binge-Eating zu keinen kompensatorischen Maßnahmen, weshalb die Betroffenen oftmals Übergewicht haben. Auch bei Menschen mit Binge-Eating bestehen oft ein geringer Selbstwert sowie Gefühle von Ekel und Scham.

 

Weshalb machen wir diese Essstörungsgruppe?

Unser Anliegen ist es, einen Rahmen zu schaffen, in dem Sie einerseits die Möglichkeit haben sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und zu verbinden. Gleichzeitig soll es Ihnen Unterstützung und Begleitung bei Ihrem Weg aus der Essstörung bieten. Gegenseitiger Respekt und Achtung sind uns für die Gruppen sehr wichtig. Wir wollen Begegnung auf Augenhöhe ermöglichen, bei der Sie Experte/In für Ihr Leben sind und wir Ihnen unser professionelles Wissen und unsere Erfahrungen in der Behandlung von Essstörung zur Verfügung stellen. Aus unserer Erfahrung und basierend auf der bestehenden Forschung zur Entstehung, Entwicklung und Aufrechterhaltung von Essstörungen, haben sich einige Themen herauskristallisiert, die wir mit Ihnen gemeinsam im Verlauf der Gruppeneinheiten erlebbar und nutzbar machen wollen.